Das immer selbe Bild - Kein Durchkommen gegen die Hintermannschaft - Foto: Dirk Paffen
Bittere und vermeidbare Niederlage gegen Florenz
Euro League: Borussia Mönchengladbach – AC Florenz 0:1 (0:1)
Geschrieben von Andreas Plum | 16.02.2017 - 20:42 Uhr

Mit 0:1 unterlag Borussia Mönchengladbach am Donnerstagabend im Hinspiel des Sechzehntelfinals der Europa League dem AC Florenz, hat aber dennoch alle Chanen auf ein Weiterkommen. Frederico Bernardeschi sorgte mit seinem direkt verwandelten Freistoß noch vor der Pause für den Sieg der Fiorentina.

Borussias Trainer Dieter Hecking musste in der Europa League weiterhin auf Ibrahima Traoré, Mamadou Doucouré, Marvin Schulz, Jonas Hofmann, Nico Elvedi und Raffael (Oberschenkel-Probleme) verzichten. Dafür stand Lars Stindl wieder zur Verfügung und rückte auch gleich wieder in die Startelf, der André Hahn weichen musste. Ansonsten blieb die Startelf im Vergleich zum Sieg in Bremen unverändert. Dazu stand Timothée ‚Kolo’ Kolodziejczak erstmals nach seiner überstandenen Verletzung wieder im Aufgebot.

Die Partie hatte einen ruhigen Beginn. Beide Mannschaften waren zunächst darauf bedacht, sicher zu stehen und versuchten dann, Nadelstiche zu setzen. Doch auf beiden Seiten blieben die zunächst ohne Durchschlagskraft. Doch allmählich wurden die Borussen mutiger und tankten sich immer besser in die Gefahrenzone von Fiorentina. Ein Konter über Stindl und Herrmann sorgte dann für die erste Ecke, nach der Dahoud die Kugel im Anschluss über das Tor bugsierte (11.). 

Herrmann scheitert gleich zweimal

Drei Minuten später die erste mehr als gut Gelegenheit zur Führung: Nach einem schönen Spielzug über Kramer, Johnson und Hazard war es Herrmann, der aus kurzer Distanz an Keeper Tătărușanu scheiterte (14.). Wenige Minuten wieder der Flügelflitzer, als er nach Hereingabe von Wendt die Kugel nicht richtig traf und im letzten Moment noch abgeräumt wurde (16.). Allerdings eine Szene, die einen Strafstoß hätte nach sich ziehen müssen. 

Die Fohlenelf war mittlerweile richtig gut im Spiel und ließ gegen den Violetten kaum etwas zu. Besonders gegen den Ball agierten die Borussen mit zwei dichtgestaffelten Viererketten und machten so ein Durchkommen nahezu unmöglich. So musste Yann Sommer auch nach 25 Minuten noch keine Großchance vereiteln. Auf der Gegenseite schalteten die Borussen bei Ballgewinn wie gewohnt blitzschnell um und starteten zum Gegenangriff. 

Borussia dominiert, gerät aber in Rückstand 

Dann erneut zwei dicke Chancen für die Borussen: Erst haute Stindl die Kugel nach Zuspiel von Herrmann aus wenigen Metern über die Latte (40.), ehe Johnsons Schuss an den Pfosten knallte und Stindl den Rebound neben das Tor setzte (42.).

Und dann kam es, wie es mitunter immer im Fußball ist. Machst du vorne die Dinger nicht... Einen Freistoß aus 25 Metern zirkelte Geburtstagskind Bernardeschi kurz vor der Pause genau ins linke obere Eck – keine Abwehrchance für Sommer, 1:0 für die Gäste aus der Toskana (44.). 

Eine kalte Dusche und bitter für die Borussen, die in den ersten 45 Minuten jederzeit Herr der Lage waren, das Geschehen dominierten und vier dicke Möglichkeiten zur Führung hatten. Zudem wurde ihnen nach einer Viertelstunde nach einem Foulspiel an Herrmann ein klarer Elfmeter verweigert.

Borussia läuft vergebens an

Doch diese Fohlenelf präsentiert sich in diesen Tagen wieder sicher und mit Selbstvertrauen gespickt, so dass sie entschlossen und motiviert aus der Kabine kam, um schnell das Ruder rumzureißen. Angepeitscht von den Fans galoppierte die Fohlenelf nach vorne und versuchte zum Anschlusstreffer zu gelangen. Doch das gestaltete sich als nicht einfach, da der AC mit der Führung im Rücken natürlich erstmal hinten komplett dicht machte und auf Konter lauerte.

Unterdessen fuhren die Borussen Angriff um Angriff. Doch man biss sich an den nun sehr tief und stabil stehenden Italienern immer mehr die Zähne aus. Nach etwas über einer Stunde setzte Johnson seinen Schlenzer dann nur haarscharf am Tor vorbei (61.). Gleiches galt auf der Gegenseite für Valero (63.). Sechs Minuten später fehlte auch Wendt bei seinem Abschluss nicht viel (69.).

Die Borussen gaben sich alles andere als geschlagen und warne am Drücker, doch so langsam aber sicher lief die Zeit davon. Auch in der Schlussviertelstunde warfen die Borussen alles in die Waagschale und wollten unbedingt den Ausgleich, doch gelingen sollte dieser leider nicht mehr. Das Runde wollte einfach an diesem Abend nicht ins Eckige. Die Borussen taten sich gegen die sehr kompakt und stabil stehenden Gäste sehr schwer und fanden keine Mittel, die Mauer zu durchbrechen.

So blieb es am Ende bei der knappen und unter dem Strich gleichermaßen bittere, durchaus vermeidbare und unverdiente Neiderlage, nach der aber noch nicht aller Tage Abend ist. Die Fohlenelf hat in Europa abermals eine mehr als ordentliche Visitenkarte abgegeben und hat im Rückspiel noch alle Möglichkeiten, um den Spieß rumzudrehen.

Die Kurzstatistik zum Spiel: 

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Jantschke (65. Drmić), Christensen, Vestergaard, Wendt – Kramer, Dahoud – Herrmann (77. Hahn), Johnson (77. Korb) – Stindl, Hazard 

Weiter im Kader: Sippel (ETW), Kolodziejczak, N. Schulz, Strobl 

AC Florenz: Tătărușanu – Sánchez, Rodríguez, Astori – Vecino, Badelj – Bernardeschi (65. Cristóforo), Olivera – Valero, Tello (85. Tomović) – Kalinić (77. Babacar)

Weiter im Kader: Sporttiello (ETW), De Maio, Saponara, Iličić 

Tore: 0:1 Bernardeschi (44.) 

Gelbe Karten: Kramer / Bernardeschi, Badelj

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Jesús Gil Manzano (Spanien) 

Zuschauer: 41.863 (Borussia-Park)

Bundesliga-News
»In Sevilla sind die Zuschauer viel strenger«
Timothée Kolodziejczak im Interview
Weiterlesen...
Ein funktionierendes Konstrukt
Defensiv stabil, vorne haperts
Weiterlesen...