War im Großen und Ganzen zufrieden mit dem Testspiel-Doppelpack - Dieter Hecking. Foto: Dirk Päffgen, für Fohlen-Hautnah.de
»Die Aufstellungen würde ich nicht überbewerten«
Nachgefragt bei Dieter Hecking
Geschrieben von Andreas Plum & Alexander Plum | 11.01.2017 - 12:02 Uhr

Zum Abschluss des Trainingslagers an der Costa del Sol gab’s für Borussia Mönchengladbach gleich zwei Testspielsiege an einem Tag. Im Anschluss an die Partie gegen den SV Zulte Waregem (2:1) stand Cheftrainer Dieter Hecking den Journalisten Rede und Antwort und äußerte sich unter anderem über das erste Spiel von Timothée Kolodziejczak und mögliche Rückschlüsse auf die Startelf gegen Darmstadt.

Dieter Hecking über:

...den 2:1-Sieg gegen Zulte Waregem:

Wir haben gegen einen richtig guten Gegner gespielt, der in Belgien nicht zu Unrecht so weit oben steht.  Mit der breiten offensiven Dreierreihe hatten wir anfangs ein bisschen Probleme. Um dann mehr Zugriff zu bekommen, haben wir das System in der zweiten Halbzeit auf 4-4-2 umgestellt. Dadurch haben wir mehr Zugriff bekommen und hatten auch in der ersten Halbzeit die eine oder andere richtig gute Situation. Das hätte ein bisschen mehr bei herausspringen können, aber wir haben es nicht sauber zu Ende gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gespielt und dieses Spiel verdient gedreht.

...den Siegtreffer gegen Waregem, der das erste Tor nach einem Standard war:

Wir haben noch gar nicht viel mit Standardsituationen ausprobiert. Nur heute Morgen kurz mit der Mannschaft, die gegen Zulte gespielt hat. Es ist schön, dass der Mannschaft gleich ein Tor nach einem Freistoß gelungen ist. Dass ist dann der Dosenöffner. Es freut mich für die Mannschaft, dass sie das Spiel noch gedreht und sich noch belohnt hat. Das sind dann so die kleinen Dinge, die man in der Vorbereitung gern mitnimmt.

...die Wichtigkeit der beiden Testspielerfolge:

Wir haben heute Morgen bei der Sitzung gesagt, dass wir beide Spiele gewinnen wollen. Denn über Erfolgserlebnisse kommt Vertrauen. Mannschaft und Trainer müssen zueinander finden. Da hilft es, wenn so ein paar Maßnahmen gleich greifen. Sei es die Systemumstellung oder ein Standardtor. Dirk hat da zwar erst einmal mit den Jungs ausführlich gearbeitet, aber es hat direkt Früchte getragen. So bekommen wir Vertrauen in die Spieler und die Spieler sagen vielleicht, da sind ein paar gute Sachen bei, die wir wirklich gut übernehmen können. Im Endeffekt war es wichtig, beide Spiele zu gewinnen.

...den ersten Einsatz von Timothée Kolodziejczak:

In der zweiten Halbzeit war ich sehr zufrieden mit Kolo. Da hat er viele gute Sachen gemacht – auch im Zusammenspiel mit Jannik Vestergaard in der Defensive. Aber er hat auch sehr gute Bälle für unseren Spielaufbau gespielt. In der ersten Halbzeit war die Dreierkette vielleicht noch etwas ungewohnt für ihn. Da war die Abstimmung noch nicht ganz so gut. Aber ich glaube, das sind Dinge, die im ersten Spiel normal sein können.

...die Systemfrage:

Ich glaube, es ist gut, mit zwei oder drei Systemen gut unterwegs zu sein. Wenn man nicht so den Zugriff bekommt, kann man auf ein anderes System umstellen. Heute war es so, dass es nach der Umstellung besser lief. In der ersten Halbzeit haben wir defensiv zwei oder drei Sachen zu viel zugelassen. Das lag aber daran, dass wir sehr breit spielen mussten. Deswegen hat Waregem oftmals die Überzahl gefunden, in der wir Probleme hatten. Das haben wir erkannt. In der Liga hätte ich direkt umgestellt. Aber wir haben gesagt, dass wir bis zur Halbzeit zu Ende spielen und dann umstellen. Wichtig ist die Erkenntnis, dass die Mannschaft spürt, im Spiel etwas verändern zu können.

...mögliche Rückschlüsse auf die Startelf gegen Darmstadt:

Die Aufstellungen würde ich nicht überbewerten. Das erste Spiel gegen Würzburg waren viele unterwegs, die einen berechtigten Anspruch, haben gegen Darmstadt zu spielen. Wir haben noch viele verletzte Spieler, die den Konkurrenzkampf antreiben werden, wenn sie gesund sind. Ich hoffe, sie sind schnell wieder dabei. Dann haben wir noch mehr Flexibilität in der Mannschaftsaufstellung.

Bundesliga-News
»Daran arbeiten, noch mehr Konsequenz an den Tag zu legen«
Nach Leipzig: Kritikpunkt Kaltschnäuzigkeit, Raffael fehlt weiter
Weiterlesen...
1:2 - Borussia unterliegt Leipzig
21. Spieltag: Borussia Mönchengladbach – RB Leipzig 1:2 (0:1)
Weiterlesen...